Weintradition seit 1862

Im Jahr 1862 verfasste der Dichter Gottfried Keller in seiner Funktion als Zürcher Staatsschreiber die notwendigen Weisungen, damit der Klosterkeller Rheinau nach der Auflösung des Stifts unter die Obhut der kantonalen Verwaltung gelangte.

Mit seiner Unterschrift besiegelte Keller die Zusammenlegung des Klosterkellers Rheinau mit dem Zürcher Spitalamtskeller und legte damit den Grundstein der heutigen Staatskellerei Zürich. Zweck und Aufgabe der Staatskellerei Zürich – die kantonalen Spitäler und Anstalten mit Wein zu versorgen – blieben auch nach dem Zusammenschluss bestehen.

Heute prägt der Betrieb, der seit 1997 zu Mövenpick Wein AG gehört, als einer der grössten Zürcher Weinproduzenten den Zürcher Rebbau wesentlich mit. Die Staatskellerei Zürich kauft und verarbeitet die Trauben von 100 verschiedenen Produzenten im ganzen Kanton Zürich.

Heute

Heute kooperiert die Staatskellerei Zürich mit 90 verschiedenen Winzern im ganzen Kanton Zürich und kauft deren Trauben.

1997

Privatisierung und Zusammenschluss mit Mövenpick Wein AG

1862

Gründung der Staatskellerei Zürich von Gottfried Keller

778

Bau des Klosters auf dem Rhein